Thorsten Moll, Pastor und Vorsitzender des Vereins "Verantwortung und Werte" grüßt die MarriageWeek

Grußwort zur “Marriage Week”

Es ist schon merkwürdig, dass für die “wichtigste Instanz” einer funktionieren Gesellschaft, die Familie – und damit gesunder Ehen, so wenig Begleitung angeboten wird. Für alles Wichtige gibt es Schulungen und Seminare. Wenn man am Straßenverkehr teilnehme möchte, muss man einen Führerschein machen, weil es viel zu beachten gibt. Aber für gelingende Ehen haben meist sogar die traditionellen Lehrer wie das Vorbild der Eltern oder auch die Kirchen sehr an Einfluss verloren. Dabei ist es in unserer Zeit nicht einfacher geworden eine gute Ehe als Voraussetzung für eine heile Familie zu führen – auch zum Wohl unserer Gesellschaft. Die Wahrheit behält Relevanz: Man kann seinen Kindern nichts besseres geben als die vorgelebte Liebe zu seinem Partner. Deshalb bin ich der „Marriage Week“ – so dankbar – sie setzt genau da an. Die Liebe zum Partner soll gestärkt werden. In vielfältigen, sehr kreativen Wegen inspirieren sich die verschiedenen internationalen Mitarbeiter gegenseitig, die romantische, echte Liebe stabilisierend und wohlwollend in der Ehe zu erhalten. Das sollte auf allen gesellschaftlichen Ebenen gewürdigt und unterstützt werden.

Thorsten Moll, Pastor
Vorsitzender Verein „Verantwortung und Werte“
www.werteverein.de