Pressemitteilungen

MarriageWeek 2018 – PM 1

Samuel und Sarah Koch Schirmherren der MarriageWeek

Schauspielerpaar: Starke Ehen sind „Gewinn für die gesamte Gesellschaft“

Lüdenscheid (29.09.2017) – Das Schauspielerpaar Samuel und Sarah Elena Koch übernimmt die Schirmherrschaft für die MarriageWeek 2018. „Wir unterstützen die Marriage Week, weil dort die Ehe gefeiert wird und Paare wertvolle Impulse bekommen, damit der Bund fürs Leben hält“, schreiben die beiden in einem Statement für die „Woche der Ehepaare“, die vom 7. bis 14. Februar stattfindet.

Das Ehepaar Koch hat im vergangenen Jahr geheiratet und nennt die Ehe „etwas Großartiges“. Ihre Überzeugung: „Wer seine Liebe vor Zeugen bestätigt, hebt sie auf eine höhere Ebene.“ Wenn Ehepaare unterstützt und motiviert würden, helfe das den Einzelnen „und ist ein Gewinn für die gesamte Gesellschaft.“

An der MarriageWeek nahmen 2017 mehr als 20.000 Teilnehmer bei über 300 Veranstaltungen an gut 100 Orten teil. Im kommenden Jahr findet sie zum zehnten Mal in Deutschland statt. Frühere Schirmherren waren u.a. der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Philip Kiril Prinz von Preußen. Koordiniert wird die MarriageWeek in Deutschland von einem unabhängigen, Trägerverein. Vorsitzender ist Siegbert Lehmpfuhl (Rangsdorf bei Berlin).

Das Statement von Samuel und Sarah Elena Koch im Wortlaut:

Wir haben 2016 mit Begeisterung geheiratet, denn die Ehe ist etwas Großartiges. Wer seine Liebe vor Zeugen bestätigt, hebt sie auf eine höhere Ebene. Die Ehe wird für ein ganzes Leben geschlossen - das schafft Vertrauen und Freiheit. Wir unterstützen die Marriage Week, weil dort die Ehe gefeiert wird und Paare wertvolle Impulse bekommen, damit der Bund fürs Leben hält. Das hilft den Einzelnen und ist ein Gewinn für die gesamte Gesellschaft.

--------------------------------------------------

Anlagen:

* Samuel und Sarah Elena Koch (Foto: privat, Abdruck honorarfrei)

* Repro MarriageWeek-Logo

Anlagen

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an den Vorsitzenden der MarriageWeek Deutschland, Siegbert Lehmpfuhl, Tel.015233676530 oder 033708 93667, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

--------------------------------------------------

Pressemitteilung 4 - 2017 zur MarriageWeek

MarriageWeek – Die Woche der Ehepaare 7.-14. Februar 2017

Reaktionen und Pressearbeit: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Telefon 015233 676530

Partnertelefon und Info: Telefonkontakt: 02351 678.9983,

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! www: www.marriage-week.de

Verantwortlich für den Vorstand: Siegbert Lehmpfuhl

MarriageWeek 2017 - PM 3 Über 20.000 Teilnehmer bei "Woche der Ehepaare"

Lüdenscheid (ots) - Mehr als 20.000 Teilnehmer bei über 300 Veranstaltungen an gut 100 Orten - das ist die Bilanz der MarriageWeek 2017. "Wir sind begeistert von der Kreativität und dem Engagement vieler Menschen vor Ort, die diese 'Woche der Ehepaare' wieder zu einem tollen Erfolg gemacht haben", sagte der Vorsitzende des Trägervereins, Siegbert Lehmpfuhl (Rangsdorf bei Berlin), in einem Resümee. Das Bewusstsein wachse, dass eine funktionierende Ehe kein Selbstläufer sei, sondern immer wieder gemeinsame Aktionen zur Vertiefung der Liebe brauche, so Lehmpfuhl.

Highlights gab es in diesem Jahr an vielen Orten. In Lichtenfels stiegen Paare gemeinsam in eine Kletterwand, in Rostheim begaben sie sich auf eine romantische Fackelwanderung. In Gießen konnten sich Eheleute mit "MarriageWeek-at-Home-Tüten" versorgen, um in den eigenen vier Wänden Wellness, einen Kinoabend oder ein gemeinsames Kochen mit erlesenen Zutaten zu erleben. Weitere Ideen waren die Verknüpfung von Tanz und Dinner in Weisendorf und ein Abend über die "Dialekte der Geschlechter" in Heilsbronn. In Stein bei Nürnberg schöpften passend zum Reformationsjubiläum in Kostümen Martin Luther und seine Ehefrau Katharina von Bora die Suppe für die Gäste der MarriageWeek und hielten danach historische Tischreden.

Nach Beobachtung der Organisatoren wird die "Woche der Ehepaare" auch zunehmend von anderen Veranstaltern genutzt, die nicht mit dem unabhängigen, überkonfessionellen Trägerverein der MarriageWeek in Verbindung stehen. "Wir freuen uns, dass die Idee Kreise zieht und immer tiefer in verschiedene gesellschaftliche Bereiche eindringt. Ermutigung kann es für Ehepaare nie genug geben", kommentiert Siegbert Lehmpfuhl diesen Trend. Das Ziel der MarriageWeek bleibe der Impuls für Verheiratete, in die eigene Beziehung zu investieren, sich gegenseitig anzunehmen und die Liebe lebendig zu halten.

Pressemitteilung des SCM Bundes-Verlags zur MarriageWeek 2017

Die Liebe feiern
SCM Bundes-Verlag unterstützt die „Woche der Ehepaare“

Witten 19.01.2017

Wenn vom 7. bis zum 14. Februar wieder weltweit die MarriageWeek begangen wird, geschieht dies in Deutschland auch durch die Unterstützung des SCM Bundes-Verlags. So stellt der Wittener Verlag das offizielle Aktionsheft für die mehreren hundert geplanten Veranstaltungen zur Verfügung. Das Sonderheft ist ab sofort kostenlos zum Auslegen und Verteilen zu bestellen.

Ehepaare ideenreich unterstützen
Im Sinne der MarriageWeek ermutigt das Aktionsheft Ehepaare, in die eigene Beziehung zu investieren, sich gegenseitig anzunehmen und die Liebe lebendig zu halten. Die Themen der Sonderausgabe des Magazins FamilyNEXT reichen dabei von gemeinsamen Hobbies bis hin zu „Stacheln in der Partnerschaft“ oder unterschiedlichen Perspektiven auf Romantik.

Expertise für die Ehe
Mit seiner Zeitschrift Family („Partnerschaft genießen. Familie gestalten“) blickt der Wittener Verlag auf 25 Jahre Erfahrung in der Begleitung von Paaren zurück. Erst im vergangenen Herbst stieß mit FamilyNEXT ein Magazin mit dem Schwerpunkt „Ehe und Familie für Fortgeschrittene“ hinzu. Getreu seinem Motto „Glauben leben helfen“ bietet der gemeinnützige Verlag dabei christlich orientierte Artikel, Ratschläge und Blickwinkel.

Das Sonderheft „Die Liebe feiern“ ist ab sofort kostenlos zum Auslegen und Verteilen zu bestellen oder gegen eine Schutzgebühr von € 1,50 für den persönlichen Gebrauch zu beziehen.

Bestellmöglichkeiten und weitere Informationen:
www.bundes-verlag.net/marriage-week
www.marriage-week.de (Deutschland) www.marriageweek.ch (Schweiz)
www.marriageweek.at (Österreich)
Diese Pressemitteilung können Sie hier als PDF herunterladen oder hiereinsehen mitsamt offiziellem Bildmaterial
 
Über die MarriageWeek:
Ihren Ursprung hat die MarriageWeek in England. Mittlerweile findet sie in über zwanzig Ländern statt: Von der Ukraine bis Irland, von Italien bis nach Australien. In Deutschland wird 2017 zum achten Mal über den Wert von Ehe, Familie und Partnerschaft aufmerksam gemacht. Prominente Schirmherren der Vergangenheit waren Tony Blair und Winfried Kretschmann.


Pressekontakt: Tim Allgaier | SCM Bundes-Verlag gGmbH | Bodenborn 43 | 58452 Witten | Tel: +49 (0)2302 93093-639 | E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!%C3%82%C2%A0" target="_blank">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  


Über den SCM Bundes-Verlag:Der SCM Bundes-Verlag ist ein auf Zeitschriften und digitale Produkte spezialisiertes Medienunternehmen im Bereich der christlichen Publizistik. Er verlegt Zeitschriften für Menschen unterschiedlichen Alters und verschiedener Lebenslagen. Seit November 2000 gehört die SCM Bundes-Verlag gGmbH zur Verlagsgruppe Stiftung Christliche Medien.

Pressemitteilung 2 zur MarriageWeek 2017

Prinz von Preußen lädt zur „Woche der Ehepaare“ ein
Zur „Marriage Week“ sind mehrere hundert Veranstaltungen geplant

Lüdenscheid/Berlin, 25.1.2017– Philip Kiril Prinz von Preußen ruft Paare dazu auf, an einer der mehreren hundert Veranstaltungen der diesjährigen „Marriage Week“ teilzunehmen. „Etwas in Ihre Beziehung zu investieren, wird Sie wenig kosten. Gar nichts zu investieren, kann Sie viel kosten. Sogar Ihre Ehe“, schreibt der Prinz in einem Grußwort. Philip von Preußen hat in diesem Jahr erneut die Schirmherrschaft für die Veranstaltungsreihe übernommen. Er ist Ururenkel des letzten deutschen Kaisers, seit über zwanzig Jahren verheiratet und Vater von sechs Kindern.

Der Schirmherr beschreibt auch die schwierigen Seiten einer Partnerschaft. „Stolpern, schmerzhaftes Hinfallen und wieder Aufstehen gehören zum ehrlichen Miteinander“. Doch seien gelingende Beziehungen Grundlage für glückliche Familien. Er wünsche interessierten Paaren „gesunde Neugier und etwas Mut, sowohl bewährte als auch überraschende Angebote auszuprobieren“.

Die Liebe feiern und Ehepaare ermutigen, darum geht es bei der MarriageWeek, die vom 7. bis 14. Februar 2017 weltweit begangen wird. Das Spektrum reicht von Candle-Light-Dinner über Vortragsabende und Tanzveranstaltungen bis hin zu Seminaren. Ziel der MarriageWeek ist es, Ehepaare ideenreich zu unterstützen. Sie sollen ermutigt werden, in die eigene Beziehung zu investieren, sich gegenseitig anzunehmen und die Liebe lebendig zu halten.

Auch für die kommende MarriageWeek haben sich lokale Veranstalter wieder Einiges ausgedacht. So wird es in Erlangen einen Frauenkabarettabend mit den „Avantgardinen“ geben. Im Geistlichen Zentrum für Familien in Heiligenbrunn können sich Ehepaare mit der Zerrissenheit auseinandersetzen, in der sie im Alltag zwischen beruflichen und familiären Herausforderungen stehen. Die Stiftung MarburgerMedien empfiehlt die Aktion „Lesen was gut tut“, bei der Ehepartner einander Geschichten vorlesen, die das Herz berühren.

Koordiniert wird die MarriageWeek in Deutschland von einem unabhängigen, überkonfessionellen Trägerverein. Vorsitzender ist Siegbert Lehmpfuhl (Rangsdorf bei Berlin). Der Terminkalender auf der Seite www.marriageweek.de wird laufend aktualisiert. Dadurch finden interessierte Paare Veranstaltungen in ihrer Nähe samt allen erforderlichen Informationen.

Pressemitteilung 1 zur MarriageWeek 2017

MarriageWeek 2017 – PM 1

Die Liebe feiern: Nächste MarriageWeek startet am 7. Februar
Alleine in Deutschland wird mit mehreren hundert Veranstaltungen gerechnet

Lüdenscheid 13.12.2016 – Die Liebe feiern und Ehepaare ermutigen, darum geht es bei der MarriageWeek, die vom 7. bis 14. Februar 2017 weltweit begangen wird. Alleine in Deutschland rechnen die Organisatoren wieder mit mehreren hundert Veranstaltungen für Ehepaare. Das Spektrum reicht von Candle-Light-Dinner über Vortragsabende und Tanzveranstaltungen bis hin zu Seminaren. Ziel der MarriageWeek ist es, Ehepaare ideenreich zu unterstützen. Sie sollen ermutigt werden, in die eigene Beziehung zu investieren, sich gegenseitig anzunehmen und die Liebe lebendig zu halten.

Die Idee der MarriageWeek stammt aus England. Dort wurde sie vom Ehepaar Richard und Maria Kane 1996 ins Leben gerufen. Seitdem haben sich immer mehr Länder dieser Woche für Ehepaare vor dem Valentinstag angeschlossen, Deutschland im Jahr 2009. Aus der britischen Initiative ist eine weltweite Bewegung entstanden, die bereits in 20 Ländern aktiv ist. Bis zum Jahr 2021 sollen es 75 Nationen sein. Unterstützt wird die Aktion in Deutschland von Prominenten aus Politik, Gesellschaft und Kirche. 2013 hatte der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) die Schirmherrschaft übernommen.

Koordiniert wird die MarriageWeek in Deutschland von einem unabhängigen, überkonfessionellen Trägerverein. Vorsitzender ist Siegbert Lehmpfuhl (Rangsdorf bei Berlin). Seiner Ansicht nach werden ermutigende Angebote für Verheiratete immer wichtiger. „Die Sehnsucht nach dem Bund fürs Leben ist bei jungen Menschen ungebrochen. Gleichzeitig brauchen Paare aller Altersklassen Events, die sie in ihrer Liebe und Treue bestärken und praktische Wege zeigen, wie sie das Feuer der ehelichen Liebe am Brennen halten. Deshalb begehen wir die MarriageWeek“, so Lehmpfuhl.

Auch für die kommende MarriageWeek haben sich lokale Veranstalter wieder Einiges ausgedacht. So wird es in Erlangen einen Frauenkabarettabend mit den „Avantgardinen“ geben. Im Geistlichen Zentrum für Familien in Heiligenbrunn können sich Ehepaare mit der Zerrissenheit auseinandersetzen, in der sie im Alltag zwischen beruflichen und familiären Herausforderungen stehen. Die Stiftung MarburgerMedien empfiehlt die Aktion „Lesen was gut tut“, bei der Ehepartner einander Geschichten vorlesen, die das Herz berühren.

Der Terminkalender auf der Seite www.marriageweek.de wird laufend aktualisiert. Dadurch finden interessierte Paare Veranstaltungen in ihrer Nähe samt allen erforderlichen Informationen.

--------------------------------------------------

Anlagen: Repro MarriageWeek-Logo, Foto Siegbert Lehmpfuhl

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an den Vorsitzenden der MarriageWeek Deutschland, Siegbert Lehmpfuhl, Tel. 033708 93667 (Team.F)