Pressemitteilungen

MarriageWeek 2020 – PM 2

Starke Resonanz auf „Woche der Ehepaare“:

MarriageWeek verzeichnet mehr Veranstaltungsorte als im Vorjahr

Dresden/Nürnberg (19.02.2020) – Tausende von Paaren haben in diesem Jahr an Veranstal- tungen der MarriageWeek vor dem Valentinstag teilgenommen. Die Verantwortlichen des Trägerkreises gehen nach ersten Rückmeldungen davon aus, dass wie im Vorjahr rund 20.000 Gäste die Angebote genutzt haben. Während die Zahl der Veranstaltungsorte von 90 auf 125 gestiegen ist, sanken die gemeldeten Aktionen von 240 auf gut 200, teilte der Ver- einsvorsitzende Andreas Frész (Hainichen/Mittelsachsen) mit.


Frész geht davon aus, dass das Interesse an MarriageWeek-Events zugenommen hat. Er beobachte immer mehr Angebote, die sich auf die „Woche der Ehepaare“ beziehen, ohne sich bei MarriageWeek Deutschland zu registrieren. Die Auswertung von Artikeln in der Pres- se zeige, dass die Idee der MarriageWeek in vielen Regionen Deutschlands angekommen sei.


„Natürlich sind wir begeistert, wenn Initiativen vor Ort tolle Angebote für Paare machen, auch wenn diese Veranstaltungen ohne Partnerschaft mit unserem Verein organisiert werden“, be- tonte Frész. Andererseits bleibe der Verein mit seiner Kampagnenarbeit und der Internet- plattform marriageweek.de weiterhin die treibende Kraft, um die „Woche der Ehepaare“ mit- ten in die Gesellschaft zu verankern. „Da wünschen wir uns eine engere Verzahnung mit den engagierten lokalen Veranstaltern“, sagte Frész.


Zu den beliebtesten Formaten zählten in diesem Jahr Candle-Light-Dinner und Segnungs- gottesdienste für Paare. Auch Konzerte, Theaterabende, Empfänge, Seminare, Tanzveran- staltungen und Filmvorführungen wurden angeboten. Innovativste Veranstaltung war vermut- lich das Seminar „Selbstverteidigung für Ehepaare“. Dabei ging es nicht um innereheliche Kämpfe, sondern um den Schutz der Beziehung gegen „Angriffe“, die die Gemeinschaft schwächen wollen. Erneut wurden „ MarriageWeek@home“-Taschen verteilt, bei der Paare eine Tüte mit Zutaten für einen gemütlichen Abend zuhause erhielten.


Die Schirmherrschaft hatte in diesem Jahr der Schauspieler Samuel Koch mit seiner Ehefrau Sarah Elena Timpe übernommen. Ziel der MarriageWeek ist der Impuls für Verheiratete, in die eigene Beziehung zu investieren, sich gegenseitig anzunehmen und die Liebe lebendig zu halten.


Internet:

www.marriageweek.de

 

Anlagen:
* Fotos: privat, Abdruck honorarfrei
* Repro MarriageWeek-Logo
* Alle Anlagen als Download im zip-Format


Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an den Vorsitzenden der MarriageWeek Deutschland, Andreas Fresz, Telefon: 037207/569022

 

 

MarriageWeek 2020 – PM 1

Romantik und „Selbstverteidigung“ für Paare

Zur „MarriageWeek“ vor dem Valentinstag werden rund 20.000 Teilnehmer erwartet

Dresden/Nürnberg (31.01.2020) – Heiraten ist in Deutschland wieder beliebt. Die Zahl der jährlichen Eheschließungen ist laut jüngstem Bericht des Statistischen Bundesamts inner- halb von zehn Jahren von knapp 380.000 auf 450.000 gestiegen. Mit der „Woche der Ehe- paare“ sollen Verheiratete in den Tagen vor dem Valentinstag dazu ermutigt werden, in ihre Partnerschaft zu investieren und ihre Liebe zu feiern. Auch in diesem Jahr werden rund 20.000 Teilnehmer zu den Veranstaltungen erwartet.

Wie Paare sich schützen

Das Spektrum der Veranstaltungen in der MarriageWeek, die vom 7. bis 14. Februar 2020 weltweit begangen wird, reicht in Deutschland von Candle-Light-Dinner über Vortragsabende und Tanzveranstaltungen bis hin zu Gottesdiensten und Seminaren. Die aktivste Region ist dabei Bayern. Hier gibt es auch immer wieder innovative Formate, etwa ein Seminar „Selbst- verteidigung für Ehepaare“ in Augsburg und in Stein bei Nürnberg. Dabei geht es nicht um innereheliche Kämpfe, sondern um den Schutz der Beziehung gegen „Angriffe“, die die Ge- meinschaft schwächen wollen.

Schauspieler Samuel Koch erneut Schirmherr

Die Schirmherrschaft haben in diesem Jahr erneut der Schauspieler Samuel Koch und seine Frau Sarah Elena Timpe übernommen. Das junge Paar, das seit Sommer 2016 verheiratet ist, schreibt in einem Statement: „Wir unterstützen die MarriageWeek, weil dort die Ehe ge- feiert wird und Paare wertvolle Impulse bekommen, damit der Bund fürs Leben hält.“ Frühere Schirmherren waren u.a. der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretsch- mann (Grüne) und Philip Kiril Prinz von Preußen.

Wieder über 20.000 Teilnehmer erwartet

Im vergangenen Jahr nahmen an der MarriageWeek in Deutschland mehr als 20.000 Gäste an über 200 Veranstaltungen teil. In diesem Jahr findet die „Woche der Ehepaare“ zum zwölften Mal in Deutschland statt. An vielen Orten bekommen Teilnehmer kostenlos eine Broschüre mit dem Titel „5 Tipps für eine frische Ehe“ überreicht. Ziel der MarriageWeek ist es, Ehepaare ideenreich zu unterstützen. Sie sollen ermutigt werden, in die eigene Bezie- hung zu investieren, sich gegenseitig anzunehmen und die Liebe lebendig zu halten.

Online-Veranstaltungskalender

Der Terminkalender auf der Seite www.marriageweek.de wird laufend aktualisiert. Dadurch finden interessierte Paare Veranstaltungen in ihrer Nähe samt allen erforderlichen Informati- onen. Koordiniert wird die MarriageWeek in Deutschland von einem unabhängigen, überkon- fessionellen Trägerverein. Vorsitzender ist Andreas Fresz (Hainichen/Sachsen).

Internet:

www.marriageweek.de

ANLAGEN:

• Samuel und Elena Koch (Foto: privat, Abdruck honorarfrei)
• Repro MarriageWeek Logo

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an den Vorsitzenden der MarriageWeek Deutschland, Andreas Fresz

Telefon: 037207/569022

Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Download im PDF-Format

Alle Anlagen als .zip-Datei

MarriageWeek 2019 – PM 3

Wechsel im Vorsitz der „Woche der Ehepaare“

MarriageWeek-Leiter Frész: Starke Ehen sorgen für starke Gesellschaft

FULDA - Führungswechsel beim Verein "MarriageWeek Deutschland": Neuer ehrenamtlicher Vorsitzender ist Andreas Frész (Hainichen/Mittelsachsen), der hauptberuflich mit seiner Frau Angela den Familiendienst der internationalen Organisation "Jugend mit einer Mission" in Deutschland und weltweit leitet. Frész löst Siegbert Lehmpfuhl (Rangsdorf bei Berlin) ab, der aus Altersgründen nicht mehr kandidierte.

Als vordringliche Aufgabe bezeichnete es Frész, die seit der ersten "Woche der Ehepaare" in Deutschland 2009 entstandene Dynamik zu verstärken. Jährlich nähmen inzwischen rund 20.000 Menschen an MarriageWeek-Veranstaltungen teil. Das sei ein Erfolg unzähliger Ehrenamtlicher und Mitverdienst des scheidenden Vorsitzenden Lehmpfuhl. "Starke Ehen sorgen für starke Gemeinden und eine starke Gesellschaft", betonte Frész.

Das Ziel der MarriageWeek ist die Ermutigung für Verheiratete, in die eigene Beziehung zu investieren, einander anzunehmen und die Liebe lebendig zu halten. Dazu gibt es jedes Jahr in der Woche vor dem Valentinstag (7.-14. Februar) eine Fülle von Veranstaltungen: Candle-Light-Dinner, Segnungsgottesdienste, Konzerte, Theaterabende, Empfänge, Seminare, Tanzveranstaltungen, Filmvorführungen, Buchvorstellungen und vieles mehr.

Zur stellvertretenden Vorsitzenden wählte die Mitgliederversammlung in Fulda die Paartherapeutin und Heilpraktikerin für Psychotherapie Susanne Mockler (St. Johann bei Reutlingen). Für die Finanzen ist künftig der Bankkaufmann Wolfgang Schmidt (Stein bei Nürnberg) verantwortlich.

Die Idee zu der Kampagne stammt aus England. Aus der britischen Initiative ist eine weltweite Bewegung entstanden, die bereits in mehr als 25 Ländern aktiv ist. Unterstützt wird die Aktion in Deutschland von Prominenten aus Politik, Gesellschaft und Kirche. Unter den bisherigen Schirmherren waren der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und der Schauspieler Samuel Koch.

MW Vorstand 2019

Das Bild zeitg von rechts: Andreas Frész (Vorsitzender), Susanne Mockler (Stellvertreterin), Wolfang Schmidt (Finanzen). 

Internet: www.marriage-week.de

Anlagen: Foto MarriageWeek-Vorstand (Bildnachweis: privat, Abdruck kostenfrei)

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an den Vorsitzenden der MarriageWeek Deutschland, Andreas Frész, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Download im PDF-Format

MarriageWeek 2019 – PM 2

Stabile Teilnehmerzahl bei „Woche der Ehepaare“

MarriageWeek 2019: Am beliebtesten ist das Candle-Light-Dinner

Berlin (19.02.2019) – Das Interesse an der MarriageWeek ist in Deutschland ungebrochen.

 Erneut haben rund 20.000 Frauen und Männer an der „Woche der Ehepaare“ vor dem Valentinstag teilgenommen, teilte der Trägerverein mit. Insgesamt registrierten die Organisatoren zwar einen Rückgang der Zahl der gemeldeten Veranstaltungen an über 90 Orten von 300 auf rund 240. Diese waren dafür im Durchschnitt besser besucht, wodurch sich die stabile Teilnehmerzahl erklärt.

Beliebtestes Format ist nach wie vor das Candle-Light-Dinner.

Jede fünfte MarriageWeek-Veranstaltung wurde als romantisches Abendessen organisiert. Ähnlich stark im Angebot sind Segnungsgottesdienste für Paare. Im Programm standen zudem Konzerte, Theaterabende, Empfänge, Seminare, Tanzveranstaltungen, Filmvorführungen und Buchvorstellungen. Mit der Taschenverteilaktion „ MarriageWeek@home“, bei der Paaren eine Tüte mit Zutaten für einen gemütlichen Abend zuhause geschenkt wurde, erreichten die Organisatoren rund 600 Paare.

Die Schirmherrschaft hatte in diesem Jahr erneut der Schauspieler Samuel Koch mit seiner Ehefrau Sarah Elena Timpe übernommen. Zu den Besonderheiten der diesjährigen Kampagne gehörte eine Deutschlandtour der Ehebuchautoren Susanne und Marcus Mockler, die an sieben Abenden in sieben Städten von Berlin bis Augsburg über das von ihnen entwickelte „Emma-Prinzip“ referierten. Emma steht für „Einer muss mal anfangen“.

Siegbert Lehmpfuhl (Rangsdorf bei Berlin), Vorsitzender des Trägervereins, äußerte sich zufrieden über die „Woche der Ehepaare“ 2019.

Die  MarriageWeek habe sich innerhalb von zehn Jahren an vielen Orten einen festen Platz im Veranstaltungskalender erobert. Zahlreiche Kirchengemeinden, Vereine und Gastronomen nutzten die Bekanntheit der Kampagne für eigene Veranstaltungen, ohne organisatorisch mit der MarriageWeek verbunden zu sein. Auch das sei ein „hervorragendes Indiz“ dafür, dass die „Woche der Ehepaare“ in der Mitte der Gesellschaft angekommen sei. Das Ziel der MarriageWeek bleibe der Impuls für Verheiratete, in die eigene Beziehung zu investieren, sich gegenseitig anzunehmen und die Liebe lebendig zu halten.  

Die Idee der MarriageWeek stammt aus England.

Dort wurde sie vom Ehepaar Richard und Maria Kane 1996 ins Leben gerufen. Seitdem haben sich immer mehr Länder dieser Woche für Ehepaare vor dem Valentinstag angeschlossen, Deutschland im Jahr 2009. Aus der britischen Initiative ist eine weltweite Bewegung entstanden, die bereits in 26 Ländern aktiv ist. Bis zum Jahr 2021 sollen 75 Nationen erreicht werden. Unterstützt wird die Aktion in Deutschland von Prominenten aus Politik, Gesellschaft und Kirche. 2013 hatte der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) die Schirmherrschaft übernommen.

Die Pressemitteilung als Download

MarriageWeek 2019 – PM 1

Samuel Koch lädt erneut zur „Woche der Ehepaare“ ein

Zur „Marriage Week“ vor dem Valentinstag werden rund 20.000 Teilnehmer erwartet

Lüdenscheid 28.1.2019 – Mit Unterstützung des Schauspielers Samuel Koch und seiner Frau Sarah Elena Timpe geht in wenigen Tagen die MarriageWeek an den Start. Das junge Paar, das seit Sommer 2016 verheiratet ist, hat erneut die Schirmherrschaft für die „Woche der Ehepaare“ übernommen. „Wir unterstützen die MarriageWeek, weil dort die Ehe gefeiert wird und Paare wertvolle Impulse bekommen, damit der Bund fürs Leben hält“, schreiben die beiden in einem Statement.  

Ehebuch-Autoren auf Deutschland-Tour

Die Liebe feiern und Ehepaare ermutigen, darum geht es bei der MarriageWeek, die vom 7. bis 14. Februar 2019 weltweit begangen wird. Das Spektrum reicht von Candle-Light-Dinner über Vortragsabende und Tanzveranstaltungen bis hin zu Gottesdiensten und Seminaren. Susanne und Marcus Mockler, Autoren des Ratgebers „Das Emma-Prinzip. Sieben Schlüssel zu einer richtig guten Ehe“ (Adeo-Verlag), gehen für die MarriageWeek auf Deutschland-Tour. In Berlin, Dresden, Fulda, Stein bei Nürnberg, Erlangen, Augsburg und Neuendettelsau präsentieren sie ihre besten Ideen für mehr Glück in der Partnerschaft.

Extravagantes in Franken

Besonders agil zeigen sich MarriageWeek-Veranstalter in Franken. So wird es in Erlangen erstmals ein Krimi-Dinner für Ehepaare geben. In der Region Nürnberg sind unter anderem ein musikalisches Kabarett, Finanzberatung für Verheiratete, ein „Wohlfühlabend“ für die Füße sowie ein Kommunikationstraining geplant. Paare, die etwa wegen kleiner Kinder nur schwer eine Veranstaltung besuchen können, erhalten in Rothenburg ob der Tauber einen besonderen Service. Unter dem Namen „MarriageWeek@home“ werden dort Taschen mit Zutaten für einen romantischen italienischen Abend zu zweit verteilt. Enthalten sind unter anderem eine Schachtel Spaghetti und ein Fläschchen Sekt. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU), Schirmherr der MarriageWeek für die Region Nürnberg und Erlangen, wünscht den Veranstaltern viel Erfolg. Die Ehe sei „eine unheimlich komplexe Wissenschaft, aber auch ein immer wieder spannendes und beglückendes Abenteuer“.

Wieder über 20.000 Teilnehmer erwartet

Im vergangenen Jahr nahmen an der MarriageWeek in Deutschland mehr als 20.000 Gäste an über 200 Veranstaltungen teil. In diesem Jahr findet die „Woche der Ehepaare“ zum elften Mal in Deutschland statt. An vielen Orten bekommen Teilnehmer diesmal kostenlos eine neue Broschüre mit dem Titel „5 Tipps für eine frische Ehe“ überreicht. Ziel der MarriageWeek ist es, Ehepaare ideenreich zu unterstützen. Sie sollen ermutigt werden, in die eigene Beziehung zu investieren, sich gegenseitig anzunehmen und die Liebe lebendig zu halten. Frühere Schirmherren waren u.a. der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Philip Kiril Prinz von Preußen.

Online-Veranstaltungskalender

Der Terminkalender auf der Seite www.marriageweek.de wird laufend aktualisiert. Dadurch finden interessierte Paare Veranstaltungen in ihrer Nähe samt allen erforderlichen Informationen. Koordiniert wird die MarriageWeek in Deutschland von einem unabhängigen, überkonfessionellen Trägerverein. Vorsitzender ist Siegbert Lehmpfuhl (Rangsdorf bei Berlin).  

Internet:

www.marriageweek.de

https://www.geliebtes-leben.de/wordpress/emma-tour-2019/

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an den Vorsitzenden der MarriageWeek Deutschland, Siegbert Lehmpfuhl, Tel.0152/33676530 oder 033708/93667, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!