Pressemitteilungen

MarriageWeek 2021 – PM 2

Video-Magazin rettet „Woche der Ehepaare“
Die MarriageWeek fand überwiegend online statt: Täglich 1.000 Abrufe


Karlsruhe /Nürnberg (28.02.2021) – Ein Videomagazin hat im deutschsprachigen Raum ermöglicht, dass in diesem Jahr trotz Corona-Pandemie die „Woche der Ehepaare“ flächendeckend gefeiert werden konnte. Das kostenfreie, einstündige Video wurde während der MarriageWeek vom 7. bis 14. Februar täglich rund 1.000 Mal abgerufen, teilte der Trägerverein mit. „Paare haben vor dem Bildschirm ihre Ehe gefeiert und wichtige Impulse bekommen, ihre Liebe zu vertiefen“, so das Resümee des Vorsitzenden von MarriageWeek Deutschland, Andreas Frész (Hainichen/Mittelsachsen).
In dem Magazin sprechen die Eheberater Manuela und Marc Bareth aus der Schweiz über ihr ungewöhnliches Konzept von "Mehrlichkeit" in der Ehe. Susanne und Marcus Mockler, Autoren eines Paar-Ratgebers, geben schnell wirkende Tipps für eine bessere Partnerschaft. Drei moderne Interpreten präsentieren ihre Liebeslieder. Das Magazin ist weiterhin auf YouTube abrufbar (Link).
Unterstützt wurde dieses Angebot an mehreren Orten insbesondere in Sachsen, Baden-Württemberg und Bayern durch das Verteilen von „MarriageWeek@home“-Tüten. Darin befanden sich unter anderem eine Zeitschrift für Ehepaare, Leckereien für einen gemütlichen Abend sowie der Link zum Video-Magazin.
An einigen Orten gab es trotz Corona-Beschränkungen Präsenzveranstaltungen. So waren etwa Gottesdienste für Paare möglich. Außerdem wurden lokale MarriageWeek-Videos produziert, in denen Paare über ihre Ehe berichteten. Zudem gab es weitere digitale Vorträge und Seminare, die von vielen Paaren dankbar angenommen wurden. In einem Ort in Bayern konnten sich Paare ein komplettes „Candle-Light-Dinner to go“ für ihren Eheabend abholen.
Das Fazit des Vereinsvorsitzenden Frész: „Wir sind begeistert, mit wie viel Leidenschaft und Kreativität die vielen Ehrenamtlichen der MarriageWeek der Pandemie getrotzt haben. Gerade in dieser Krisenzeit sind gesunde Ehen um so wichtiger, weil sie in deprimierenden Situationen helfen, neuen Mut zu fassen. Davon profitiert eine ganze Gesellschaft.“ Ziel der MarriageWeek sei der Impuls für Verheiratete, in die eigene Beziehung zu investieren, sich gegenseitig anzunehmen und die Liebe lebendig zu halten.

Internet: www.marriage-week.de
Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an die zweite Vorsitzende der MarriageWeek Deutschland, Susanne Mockler, Telefon: 07122/4520067

Spendenbutton