Pressespiegel

Internationale Marriage-Week auch in Höxter: 7. bis 14. Februar

AM 27. JANUAR 2017.
erschieen am 27.01.2017 in www.hoexter-news.de

Höxter (TKu). Vom 7. bis zum 14. Februar findet die internationale „Marriage Week" auch in Höxter statt. Die sogenannte Woche für Ehepaare und Liebende beinhaltet viele Angebote rund um das Thema Ehe und Partnerschaft. Ausrichter in Höxter ist dafür das Bündnis für Familie und Generationen. Das Bündnis möchte damit den Wert der Ehe in der Gesellschaft stärken. Gesunde Partnerschaften sind die Basis für gesunde Familien und bilden damit die Grundlage für eine starke Gesellschaft. Anlaufstellen für Probleme gibt es, allerdings nicht für "Prävention".

Das Bündnis möchte Möglichkeiten schaffen, bei denen sich Paare über ihre Ehe austauschen können und Unterstützung sowie Anregungen für ihre Beziehung bekommen. Die "Woche für Ehepaare" soll ein erster Schritt sein und ist ein guter Anlass, die Kommunikation neu anzuregen. „Hier bieten sich Impulse und Ideen, damit die Liebe lebendig bleibt", sagt die Arbeitskreissprecherin Annet Winklmair.
Von links: Eva-Maria Alert, Birgit Schneider und Marie-Luise Bittger (vorne), Dorris Fischer, Rolf Winklmair, Claudia Warneke sowie Annet Winklmair.
„Verliebt, verlobt, verheiratet" lautet der Vortrag des Rechtsanwaltes und Notars Rolf Winklmair am 8. Februar um 19 Uhr in der Volkshochschule. Die Paare erfahren dort alles rund um das Thema Ehe. Die Vinothek Schneider bietet allen Ehepaaren einen vergnüglichen Abend rund um das Thema Wein an am 9. Februar um 19 Uhr. Die Paare probieren nach einem Kennenlernen Weine aus Deutschland, Frankreich und Italien. Birgit Schneider von der Vinothek gibt dann Informationen über Rebsorten und Besonderheiten der Weingebiete bzw. den Winzern. Zum Abschluss gibt es ein kleines Quiz, das für jedes Ehepaar als Team zu lösen gilt. Für die Gewinner verspricht Birgit Schneider Preise.
Ein Filmabend in der Volkshochschule soll am 10. Februar die gemeinsamen Lachmuskeln strapazieren. Eine Pilgerwanderung durch die Wälder von Marienmünster soll die Paare zum gemeinsamen „Innehalten" verleiten. Los geht es am 12. Februar um 14 Uhr am Forum der Abtei Marienmünster.
Für eine Stärkung der Ehe im christlichen Sinn gibt es einen ökumenischen Segnungsgottesdienst für Liebende am Valentinstag, den 14. Februar um 19 Uhr in der Kilianikirche, erklärt Gemeindereferentin Marie-Luise Bittger. „Unter dem Leitwort „Hand in Hand" findet der Gottesdienst bereits zum vierten Mal am Fest des heiligen Valentin statt. Anlass ist das Fest des heiligen Bischof Valentin, das bereits seit dem Jahr 350 nach Christus am 14. Februar in der Kirche begangen wird. Da er als Patron der Liebenden gilt wurde aus diesem Tag der Valentinstag", erklärt Marie-Luise Bittger. Ob verheiratet oder unverheiratet, an diesem Tag sind Paare, Freunde und am Thema Interessierte herzlich eingeladen, sich dem Geschenk der Freundschaft, der Liebe und Partnerschaft erneut bewusst zu werden und sich durch den Segen Gottes stärken zu lassen.
Der HLC Höxter bietet im Rahmen der Marriage Week vom 6. bis zum 10. Februar Fitness-Kurse an, erklärt Doris Fischer vom HLC. „Es geht hierbei speziell um das gemeinsame Schwitzen", erklärt Fischer. Weiterhin bietet Bücher-Brand eine Themenecke an. Was genau gestaltet wird, steht noch nicht fest, aber laut der Hochzeitsfotografin Claudia Warneke sei eine Fotobox denkbar, bei der die besten Fotos mit einem Paar-Fotoshooting belohnt werden sollen.
Die Stadtbücherei wird einen Büchertisch und eine Vitrine passend zum Thema herrichten, berichtet die Leiterin der Stadtbücherei Eva-Maria Alert. Der Engländer Richard Kane und seine Frau Maria starteten 1996 die Marriage Week als überkonfessionelles und parteiunabhängiges Projekt zur Förderung der Ehe. Doch schnell erhielten sie tatkräftige Unterstützung nicht nur von der Bevölkerung, sondern auch vom damaligen britischen Regierungschef John Major, sowie all seinen bisherigen Nachfolgern. Das Konzept wurde in weiteren Ländern mit Begeisterung aufgenommen.
Derzeit wird die Marriage Week neben Deutschland in 20 Ländern, von Albanien bis in die USA, gefeiert. Die Marriage Week bietet vielfältige Chancen, sich mit dem eigenen Lebensstil in der Ehe auseinander zu setzen und ihn positiv zu gestalten. Mehr Informationen zum Thema gibt es auch im Internet unter der Adresse www.buendnis-fuer-familie-hoexter.de.

Prinz von Preußen lädt zur "Woche der Ehepaare" ein Zur "MarriageWeek" sind mehrere hundert Veranstaltungen geplant

AM 25. JANUAR 2017.
Lüdenscheid (ots) - Philip Kiril Prinz von Preußen ruft Paare dazu auf, an einer der mehreren hundert Veranstaltungen der diesjährigen "Marriage Week" teilzunehmen. "Etwas in Ihre Beziehung zu investieren, wird Sie wenig kosten. Gar nichts zu investieren, kann Sie viel kosten. Sogar Ihre Ehe", schreibt der Prinz in einem Grußwort. Philip von Preußen hat in diesem Jahr erneut die Schirmherrschaft für die Veranstaltungsreihe übernommen. Er ist Ururenkel des letzten deutschen Kaisers, seit über zwanzig Jahren verheiratet und Vater von sechs Kindern.

Der Schirmherr beschreibt auch die schwierigen Seiten einer Partnerschaft. "Stolpern, schmerzhaftes Hinfallen und wieder Aufstehen gehören zum ehrlichen Miteinander". Doch seien gelingende Beziehungen Grundlage für glückliche Familien. Er wünsche interessierten Paaren "gesunde Neugier und etwas Mut, sowohl bewährte als auch überraschende Angebote auszuprobieren".

Die Liebe feiern und Ehepaare ermutigen, darum geht es bei der MarriageWeek, die vom 7. bis 14. Februar 2017 weltweit begangen wird. Das Spektrum reicht von Candle-Light-Dinner über Vortragsabende und Tanzveranstaltungen bis hin zu Seminaren. Ziel der MarriageWeek ist es, Ehepaare ideenreich zu unterstützen. Sie sollen ermutigt werden, in die eigene Beziehung zu investieren, sich gegenseitig anzunehmen und die Liebe lebendig zu halten.

Auch für die kommende MarriageWeek haben sich lokale Veranstalter wieder Einiges ausgedacht. So wird es in Erlangen einen Frauenkabarettabend mit den "Avantgardinen" geben. Im Geistlichen Zentrum für Familien in Heiligenbrunn können sich Ehepaare mit der Zerrissenheit auseinandersetzen, in der sie im Alltag zwischen beruflichen und familiären Herausforderungen stehen. Die Stiftung MarburgerMedien empfiehlt die Aktion "Lesen was gut tut", bei der Ehepartner einander Geschichten vorlesen, die das Herz berühren. Koordiniert wird die MarriageWeek in Deutschland von einem unabhängigen, überkonfessionellen Trägerverein. Vorsitzender ist Siegbert Lehmpfuhl (Rangsdorf bei Berlin). Der Terminkalender auf der Seite www.marriageweek.de wird laufend aktualisiert. Dadurch finden interessierte Paare Veranstaltungen in ihrer Nähe samt allen erforderlichen Informationen.

Gutes für Ehepaare - Marriage Week

erschienen am 21.01.2017 auf marktspiegel.de

Nürnberg: CVJM | Nürnberg (li) Im CVJM-Haus stellte das Regional-Team die Woche der Ehepaare "Marriage Week" und das Jahresprogramm vor mit Veranstaltungen in Nürnberg, Fürth, Stein, Schwabach, Heilsbronn und Neuendettelsau.

Schirmherr ist Hermann Imhof, Mitglied des Bayerischen Landtags im Ausschuss für Arbeit und Soziales, Jugend, Familie und Integration. In seinem Grußwort bezog er sich auf den großen französischen Romancier Honoré de Balzac: "In der Ehe gilt es, einen unaufhörlichen Kampf gegen ein Ungeheuer zu führen, das alles verschlingt: die Gewohnheit." und er lädt Ehepaare dazu ein, den Kampf gegen dieses Ungeheuer aufzunehmen und z.B. die Angebote der Marriage Week zu nutzen und der Ehe neuen Schwung zu geben. Er selbst sei im 40. Jahr verheiratet und komme leidenschaftlich gerne zu dieser Aktion. Eine liebevolle Partnerin als Gegenüber, die das eigene Leben konstruktiv kritisch begleitet und auch die Schwächen des Partners stehen lässt, sei ein großes Geschenk.

Die Marriage-Week geht zurück auf eine Idee von Richard Kane, der damit in England eine beispiellose Bewegung auslöste. Tony Blair und seine Gattin wurden selbst zu Botschaftern. Das Abenteuer einer gelingenden Ehe-Beziehung wird in den Mittelpunkt einer landesweiten Themenwoche gestellt, die seit 1996 jedes Jahr vom 7.-14. Februar veranstaltet wird und mit dem Valentinstag ihren Höhepunkt findet. Die Idee hat sich inzwischen auf mehrere europäische Staaten ausgeweitet und schließt bewusst alle kirchlichen Verbände, Handel und öffentliche Angebote mit ein. Das Angebot für Paare wurde inzwischen für das ganze Jahr ausgearbeitet.

In Nürnberg geht das Spektrum vom Beratungsangebot der City-Seelsorge über Gottesdienste "Flügel der Liebe" und "Harfe, Hochzeitsnacht und sieben tote Ehemänner" zu einem Kochevent "Lass brodeln, Baby!". Nach der Erfahrung des Sprechers der Marriage Week, Jan Gehrke, gehen die Paare für die Angebote gerne über die Stadtgrenzen zu einer Veranstaltung. Ein Trauschein ist keine Bedingung für den Eintritt, es sind alle Paare eingeladen. Alle Informationen auf www.marriageweek-mittelfranken.de und www.marriageweek-erlangen.de, Programmhefte liegen im CVJM-Haus und in der City-Info aus.